Pressemitteilung 01.12.2016

Keine Genehmigung für Fraports Incentive-Programm

OB Feldmann und der Landrat des Landkreises Groß-Gerau haben gemeinsam an den Hessischen Verkehrsminister appelliert, den Antrag der Fraport AG abzulehnen, Billigfluglinien durch Rabatte bei den Gebühren gezielt nach Frankfurt zu holen. Rainer Rahn, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Römer, unterstützt diesen Appel ausdrücklich: „Das Vorgehen der Fraport AG, Billigfluglinien mit einem Incentive-Programm zu locken und damit die Zahl der Flugbewegungen und die Fluglärmbelastung in der Region zu steigern, ist völlig inakzeptabel“.

Mit der Aktion versucht die Fraport AG Fluggesellschaften dazu zu bewegen, Flüge von Frankfurt abzuwickeln, denen die Landegebühren bislang zu hoch waren. „Fraport hat den Flughafenausbau immer mit einer angeblichen hohen Nachfrage nach Slots begründet, die nur mit einer neuen Landebahn befriedigt werden könne. Diese Lüge wird nun mehr als offensichtlich“, so Rahn weiter. Im Ergebnis sollen somit Flüge in das dicht besiedelte und durch Fluglärm übermäßig belastete Rhein-Main-Gebiet verlagert werden, die ebenso an anderen Flughäfen stattfinden könnten.

Der gemeinsame Appell des Oberbürgermeisters und des Landrates ist daher zu unterstützen. Die AfD-Fraktion hat daher einen Antrag an die Stadtverordnetenversammlung gestellt, den Appell ausdrücklich zu unterstützen. „Wir erwarten für unseren Antrag eine breite Mehrheit, um dem Minister ein klares – und vom gesamten Stadtparlament getragenes – Signal zu übermitteln, den Fraport-Antrag abzulehnen“, so Rahn abschließend.

Kontakt: fraktion@afd-im-roemer.de

cropped-logo_small.png