Pressemitteilung 18.01.2017

Planloser Planungsdezernent

Mehr Grün für das umstrittene Baugebiet an der Friedberger Straße im Nordend verspricht der Planungsdezernent Mike Josef (SPD) – ohne jedoch Auskunft darüber zu geben, wieviel Grünfläche durch die Planung wegfällt. „Der Planungsdezernent rechnet genau vor, wie viel Grünflächen neu entstehen sollen, weiss aber angeblich nicht, wie viel Grünflächen durch die Planung vernichtet werden“, so der Fraktionsvorsitzende der AfD-Fraktion im Römer, Rainer Rahn. Fakt ist jedenfalls, dass der überwiegende Teil der Kleingärten wegfallen soll. Für Rahn nicht akzeptabel: „Kleingärten haben eine wichtige Funktion für die Bürger. Selbst wenn die Stadt Ersatzflächen anbietet, können diese nicht in der Nähe des jetzigen Standortes liegen und sind damit für die meisten Nutzer wertlos“.

Völlig offen ist nach wie vor die Frage der Frischluftzufuhr, die durch die geplante Bebauung behindert wird. „Durch die nunmehr geplante höhere Bebauung ist davon auszugehen, dass Zuführung von Frischluft in die Stadt noch stärker behindert wird als bei der bisherigen Planung. Damit wird sich in Zukunft die Innenstadt im Sommer noch mehr aufheizen“, so Rahn. Die geplante Bebauung ist für die AfD-Fraktion in dieser Form nicht zustimmungsfähig.

Die Planung zeigt die völlige Hilflosigkeit des Magistrats, dem immer noch die Einsicht fehlt, dass auf einer endlichen Fläche keine unendliche Anzahl von Gebäuden errichtet werden kann“, so Rahn abschließend.

Kontakt: fraktion@afd-im-roemer.de