Pressemitteilung: Auskunft zu Kosten des städtischen Fuhrparks geben (22.08.2019)

Auskunft zu Kosten des städtischen Fuhrparks geben

Nach der Veröffentlichung von Berichten in der Frankfurter Neuen Presse zum städtischen Fuhrpark möchte die AfD-Fraktion im Römer vom Magistrat genaueres über die Entwicklung der Fahrzeug-Pools erfahren. „Wie viele Pkw umfasste der städtische Fuhrpark jeweils in den Jahren 2000, 2005, 2010, 2015 und 2018?“, fragt Horst Reschke, verkehrspolitischer Sprecher der AfD im Frankfurter Rathaus.

Laut FNP unterhalte die Stadt derzeit 564 Personen- und 356 Lastwagen. 52 Pkw würden mit Erdgas betrieben, 48 hätten einen Elektroantrieb. Zudem gebe es 84 Hybridfahrzeuge. Stadtrat Schneider plane, den Bestand Schritt für Schritt auf emissionsfreie Fahrzeuge umzustellen. Künftig solle bei jeder Neuanschaffung streng geprüft werden, ob die Beschaffung eines Dienstfahrzeugs wirklich nötig sei und welches die umweltverträglichste und wirtschaftlichste Lösung ist. „Für wann wird eine vollständige Umstellung auf emissionsfreie Fahrzeuge angestrebt?“, erkundigt sich Reschke. Mit wieviel EUR Mehrkosten sei insgesamt und jährlich bis zu einer vollständige Umstellung auf emissionsfreie Fahrzeuge zu rechnen?

Aktuell würden oft auch schon Autos über Carsharing-Unternehmen gemietet, so z.B. vom Jugend- und Sozialamt. Hier möchte Reschke wissen, mit welchem EUR-Volumen das Anmieten von Pkw über Carsharing in den jeweils letzten fünf Jahren zu Buche geschlagen hat. „Wie hoch waren die Kosten für den gesamten städtischen Fuhrpark im Bestand und über Anmietung jeweils in den Jahren 2000, 2005, 2015 und 2018?“, hakt der AfD-Stadtverordnete weiter nach. Und: „Wie sehen die Zahlen aufgeschlüsselt nach den einzelnen Dezernaten aus?“

 

Link zum Anfrage:

Der städtische Fuhrpark

Anfrage A 525

 

Kontakt: fraktion@afd-im-roemer.de